Wir trauern um unseren geliebten Dyson

Dyson, ebenfalls ein Collie-Rüde, geboren am 07.07.2008, zog im Alter von zehn Wochen bei uns ein. Gleich zu Anfang zeigte er sich seinen zwei Mitbewohnern gegenüber nicht so sehr von der feinen Art. Er beanspruchte deren Schlaf- und Futterplätze, stibitzte hier und da deren Futter und zeigte sogleich seine Zähnchen, wenn ihm Einhalt geboten wurde.Nachdem ihm die anderen dann die Regeln gezeigt haben hat er sich wunderbar eingefügt.

 

Er besaß eine sehr hohe Auffassungsgabe und lernte auch dementsprechend schnell. Für Neues war er immer zu haben.

Einziges was er nicht mochte war, wenn die Kinder mit einem Ball im oder auch außer Haus zu spielen begannen. Dann bellte er entweder  so lange bis man aufhörte oder er verschwand ganz einfach.

 

Das Größte für ihn war, sich Bürsten zu lassen. Sobald man die Hundebürste nur in die Hand nahm, kam er angerannt und wartete ungeduldig darauf, gebürstet zu werden. Durfte er nicht der Erste sein, so stupste er einen solange mit der Nase oder drängelte sich einfach dazwischen, bis er an der Reihe war. Beim Bürsten selbst, streckte er dann alle Viere von sich und begann auch noch genussvoll zu stöhnen.Stundenlange Spaziergänge konnte er genauso genießen wie langes Faulenzen auf der eigenen Wiese. Für ihn war einfach wichtig, Herrchen oder Frauchen bzw. sein Freund Aico müssen mit dabei sein.

Mit unserem Perser-Kater unterhielt er auch eine besondere Freundschaft. Sie begrüßten sich morgens immer mit gegenseitigem Ablecken und irgendwann am Tage schmusten oder spielten die Beiden so richtig ausgiebig miteinander.

Mit Aico,  unserem zweiten Collie-Rüden, verband ihn eine extreme Freundschaft, keiner konnte ohne den anderen sein. Sie animierten und motivierten sich Gegenseitig in Guten wie in schlechten Zeiten. Gegenseitiges ablecken gehörte an die Tagesordnung.

 

Der Gehorsam von Dyson war vorbildlich. Ob mit Sprache oder Handzeichen, er führte stets das gewünschte Kommando aus. Ein Traumhund.

 

Gesundheitlich war Dyson, bis auf einen Schilddrüsentumor welchen er im Alter von sieben Jahren bekam, top fit. Dieser konnte auch erfolgreich entfernt werden. Dafür musste er nur täglich seine Schilddrüsentabletten einnehmen.

 

Als vor vier Wochen, fast auf den Tag genau, sein Freund Aico eingeschläfert werden musste, begann er mit trauern. Gestern noch körperlich top fit, war er heute Morgen zusammengebrochen. Alles ging so extrem schnell. Zuerst verweigerte er jegliche Aufnahme von Nahrung, plötzlich konnte er nicht mehr laufen geschweige denn aufstehen. Also trug ich ihn ins Auto und ab zum Tierarzt. Dort wurde sogleich ein Notfallcheck durchgeführt und 41,7° C Fieber festgestellt, auch all seine Blutwerte waren jenseits von Gut und Böse. Nach zwei Infusionen und verschiedenen Medikamenten begann er wieder seinen Kopf selbstständig zu heben und meinen Blick zu suchen. Die Temperatur war auf 40,2° C gefallen. Ich freute mich riesig und dachte, halt durch mein Freund wir sind auf dem richtigen Weg, als plötzlich sein Fieber wieder zu steigen begann. Als das Ergebnis einer weiteren Untersuchung fest stand, Leber- und Milztumor, bekam er auch noch Fieberkrämpfe. Bei diesem Anblick war es für mich trotzdem nicht leicht, ihn mit einer Spritze über die Regenbogenbrücke gehen zu lassen. Er konnte in meinen Armen entspannt zu seinen Freunden losziehen.

 

Dein Gang über die Regenbogenbrücke hinterlässt eine große Leere. Du wirst wie die anderen für immer in meinem Herzen sein.

 

Dyson, Du warst, bist und bleibst ein Traumhund.